Cirque Noël Graz 2022/23


Die Veranstaltungsreihe Cirque Noël wurde 2008 ins Leben gerufen, mit dem Ziel, den Neuen
Zirkus bekannt zu machen und im heimischen Kulturgeschehen zu etablieren. Die Leidenschaft, Intensität und Innovationskraft zeitgenössischer Zirkusproduktionen begeisterte das Publikum von Beginn an. So hat sich der Neue Zirkus die Magie des traditionellen Zirkus erhalten und um die Auseinandersetzung mit den Themen der Zeit und die Vielfalt unterschiedlichster Ausdrucksformen erweitert. Seit den 1970er-Jahren hat er seinen Siegeszug durch Europa und Amerika angetreten und mit spannenden Bühnenbildern sowie der zeitgenössischen Kombination der klassischen Disziplinen Akrobatik, Jonglage und Clownerie mit Schauspiel, Tanz und Musik eine ganz neue Kunstsparte entstehen lassen.

Eine erste Übersicht über das Programm 2022/23 finden Sie unten.


Herzlichst! 
Ihr Cirque Noël-Team

Compañía de Circo “eia” | ES

NUYE

Im Spanischen sagt ein Wort, wozu wir in der deutschen Sprache mindestens drei benutzen: Paar, Duo, Zweierbeziehung. Auf Spanisch heisst es immer „pareja“. Um diese Beziehung zwischen zwei Menschen in all ihren Variationen geht es in NUYE, dem aktuellen Bühnenstück von Cia de circo „eia“. Es liegt quasi auf der Hand - denn Partnerakrobatik ist die vorherrschende artistische Disziplin. Zudem wird derzeit überall auf der Welt, in allen Gesellschaftsschichten über Geschlecht, Identität und Vorstellungen von Gemeinschaft diskutiert und es entstehen neue Lebensmodelle.

Dazu will Cia „eia“ mit NUYE beitragen: Entscheidet sich ein Artist für Hand-zu-Hand Akrobatik, wird die Paardymanik zu einem Teil des täglichen Lebens. Während zwei Artisten zusammen kreieren, sind sie immer in Kontakt mit dem anderen und navigieren ständig die Emotionen und den physischen Zustand des Gegenübers. Es hat auch sehr viel mit Kommunikation zu tun. 

Wie kommunizieren sie miteinander? Wie schaffen sie Vertrauen zueinander, finden eine Balance miteinander und schliessen Kompromisse, die für die gemeinsame artistische Reise notwendig sind? Was können wir in den Alltag übertragen? Wie können wir Alternativen zum Individualismus und zur Vereinzelung aufzeigen, dem Verlust an Kommunikation und Empathie entgegenwirken?

3 Spieltermine von 21. bis 23. Dezember 2022 im Orpheum Graz

Gardi Hutter | CH

GAIA GAUDI

Glücklicherweise sterben wir. Es wäre ja sonst viel zu eng auf dieser Erde, auf keiner Parkbank fände sich noch ein freier Sitzplatz, und Theaterkarten für heute Abend hätte man schon vor Jahrzehnten reservieren müssen.

Der Tod schafft Raum, für die nächsten und weitere Generationen, und ermöglicht so Verlebendigung. Gardi Hutter, alias Hanna, hat Übung im Sterben. In bisher acht Stücken war sie am Schluss sieben Mal tot. Der Tod des Clowns provoziert das ursprünglichste Lachen, das die Menschen erfunden haben, um sich mit dem unabwendbaren eigenen Ende auszusöhnen.

In GAIA GAUDI ist Hanna gleich von Anfang an tot. Das Publikum versteht das sofort, nur Hanna nicht. Von so etwas Unwichtigem lässt sie sich nicht aufhalten. Man sagt, die Seele eines Verstorbenen bleibe noch eine Weile im Raum. Hannas Seele flattert so ungetrübt, dass der Körper sie genervt packt und hinüber bugsiert: er hört das Rumoren der nächsten Generation. Der Tod ist, wie jeder Schlusspunkt, auch immer ein Anfang, und in diesem Sinne ein Übergang: für Gläubige in eine andere Welt, für Wissenschaftler in einen anderen Zustand, und für Theaterleute in eine andere Phantasie. In GAIA GAUDI geht es um Wurzeln und um Flügel. Um Beständigkeit und Erneuerung, und um den grossen Strom von Generationen, die das Leben immer weitergeben – und sich ab und zu auch auf die Köpfe hauen.

5 Spieltermine von 25. bis 29. Dezember 2022 im Orpheum Graz

Gravity & Other Myths | AUS

OUT OF CHAOS

Out Of Chaos... ist die bisher kühnste und ehrgeizigste Arbeit von Gravity & Other Myths. 

Eine scharf gezeichnete, pulsierende, explosive Akrobatik, die sich auf Geburt, Tod und Urphysik bezieht, kollidiert mit intimen verbalen Geständnissen und tiefen Einblicken, wie es sich eigentlich anfühlt, in Echtzeit auf der Bühne zu stehen... komplett mit verschwitzten Achseln.

Indem  das Innenleben der Weltklasse-Akrobaten enthüllt wird, enthüllen sie auch die Magie der Kompanie: hier steht die Verbindung zwischen den Performern und dem Publikum im Mittelpunkt.

Konzeptionell wird erzählt, wie die Dinge zusammenkommen: Menschen, Planeten und Schicksale. Das Publikum und die Darsteller, Ton und Licht. Die Gedanken, die uns formen und wiederum definieren, wie wir die innere und äußere Welten verstehen.

Das Stück bewegt sich zwischen einer chaotischen Schöpfungsgeschichte und einem scheinbar geordneten Verständnis des Hier und Jetzt und deutet dabei  den merkwürdigen Raum zwischen dem Erkennen und Nachdenken über den Lebenssinn an.

7 Spieltermine von 3. bis 8. Januar 2023 im Orpheum Graz

Spieltermine  (15 Vorstellungen) von 21. Dezember 2022 bis 8. Februar 2023

Mittwoch21. Dezember / 19.00 UhrPremiere: Cia EIA
Donnerstag22. Dezember / 19.00 UhrCia EIA
Freitag23. Dezember / 19.00 UhrCia EIA
Sonntag25. Dezember / 19.00 UhrPremiere: Gardi Hutter
Montag26. Dezember / 15.00 UhrGardi Hutter
Dienstag27. Dezember / 19.00 UhrGardi Hutter
Mittwoch28. Dezember / 19.00 UhrGardi Hutter
Donnerstag29. Dezember / 19.00 UhrGardi Hutter
Dienstag3. Januar / 19.00 UhrPremiere: Gravity & Other Myths
Mittwoch4. Januar / 19.00 UhrGravity & Other Myths
Donnerstag5. Januar / 19.00 UhrGravity & Other Myths
Freitag6. Januar / 15.00 & 19.00 UhrGravity & Other Myths
Samstag7. Januar / 19.00 UhrGravity & Other Myths
Sonntag8. Januar / 19.00 UhrGravity & Other Myths